Titel: Curse of Shadow and Thorns – Geliebt von meinem Feind

Autorin: LJ Andrews

Verlag: Blanvalet

Seitenanzahl: 432

Klappentext: Vor langer Zeit stahlen Elises Vorfahren dem Fae-König die Krone. Jetzt ist es Elises Aufgabe, dafür zu sorgen, dass ihre Familie den Thron behält – und zwar durch eine gute Partie. Das Problem ist nur, dass die junge Adlige sich lieber in Spielhallen herumtreibt statt auf Bällen zu tanzen. Deshalb wird Elises Zukunft in die Hände des mysteriösen Mitgiftunterhändlers Legion Grey gelegt. Er schürt ihren Zorn sowie eine verbotene Leidenschaft. Und er trägt ein Geheimnis in sich, das nicht nur Elises Starrsinn in die Knie zwingen wird, sondern das gesamte Königreich …

Meinung: Fantasy-Romance ist mein Lieblingsgenre. Ich liebe eine Fantasywelt mit einer intensiven Lovestory. Zu Beginn habe ich mich etwas schwergetan. Die Autorin benutzt viele Begriffe, die in der von ihr geschaffenen Fantasywelt offenbar normal sind. Diese werden jedoch nicht näher erläutert und haben mich als Leserin daher verwirrt. Die Bedeutung war mich nicht klar und so konnte ich einige Geschehnisse nicht vollständig verstehen. Hier hätte ich mir ein Glossar gewünscht, in dem diese Begriffe erklärt werden. Ebenso hat mir eine Karte gefehlt, die mehr Einblicke in die Geografie dieser Welt bietet. Nach ein paar Kapiteln habe ich dann aber doch gut ins Buch gefunden und hatte Freude daran, dem Geschehen zu folgen. Das Buch bietet zwar für mich keine großen Überraschungen (mir war von Beginn an klar, was es mit dem Loveinterest auf sich hat), aber dennoch hatte ich Spaß beim Lesen. Elise ist eine unglaublich sympathische Protagonistin, die ich schnell in mein Herz geschlossen habe. Ich habe ihre Ansichten sehr genossen, jedoch hätte ich mir hier mehr Aktion ihrerseits gewünscht. Als Fantasy-Romance Leserin finde ich es immer schön, wenn auch die Liebesgeschichte eine zentrale Rolle spielt. Für mich muss sich die Liebesgeschichte jedoch entwickeln und nachvollziehbar sein. Die Gefühle, die Elise empfindet, entwickeln sich für mein Empfinden viel zu schnell und ich konnte diese daher nicht nachvollziehen. An sich mochte ich Legions Charakter, empfand ich ihn im Allgemeinen aber als zu oberflächlich und hätte mir bei ihm mehr Tiefe gewünscht. Generell hätte ich mir mehr Tiefgründigkeit und Entwicklung der Charaktere gewünscht. Für mich kratzt die Autorin nur an der Oberfläche des Geschehens, ohne jedoch wirklich auf die Geschehnisse und Fantasy-Elemente einzugehen. Ich denke, wenn sich die Liebesgeschichte langsamer und realistischer entwickelt hätte, wäre diese für mich nachvollziehbarer gewesen. Ich fand es schade, dass zum Beispiel die Ungerechtigkeiten und Unterdrückung anderer Völker so sehr in den Hintergrund gerückt sind.

An sich ein Buch, das mich unterhalten konnte. Die Liebesgeschichte steht für mich jedoch zu sehr im Vordergrund und ist für mich zu unrealistisch.

3-3,5/5 ⭐️

Vielen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!